Sicherheit durch
Löschwassertechnik

Steigleitungen
und Wandhydranten

Löschwasser­technik

Wir führen die wiederkehrende Prüfung, Abnahmeprüfung, Instandhaltung und Instandsetzung von Steigleitungen und Hydranten durch. Wir leisten technischen Beistand bei TÜV-Prüfungen durch Prüfsachverständige.

Steigleitungen Trocken

Löschwasseranlagen „Trocken“ sind ein fest installiertes Rohrleitungssystem mit Entnahmestellen und Löschwassereinspeisung. Im Brandfall speist die Feuerwehr Löschwasser ein und entnimmt das Löschwasser an den Entnahmestellen. Das aufwändige Verlegen von Löschschläuchen entfällt.

Die Wartung der Löschwasseranlage Trocken muss nach DIN 14462 alle 24 Monate erfolgen

„Profitieren Sie von 30 Jahren
Erfahrung im vorbeugenden
Brandschutz.“

Foto: Mitarbeiter von TAB Brandschutz

Beispiel Reparatur einer Löschwasser­einspeisung

Vorbereitung für die Demontage des alten Einbauschranks der Löschwassereinspeisung.

Lösen der Armatur der Löschwassereinspeisung.

Herausheben des alten Einbauschranks und anschließende Montage der neuen Einspeisungsarmatur.

Der Umbau der Löschwassereinspeisung nach DIN 14461-4 mit neuem Einbauschrank ist fertiggestellt.

Löschwasseranlage Nass (Wandhydranten)

Sind fest verlegte, wasserführende und ständig unter Druck stehende Schlauchanschlusseinrichtungen. Wandhydranten verfügen über eine betriebsbereite angekuppelte Schlauchleitung mit Strahlrohr.

Wandhydranten sind Nichttrinkwasser-Anlagen oder werden über einen freien Auslauf als Löschwasserübergabestelle mittelbar mit dem Trinkwasser verbunden.

Es wird zwischen Selbsthilfe-Wandhydranten (Typ S) und Wandhydranten zur Nutzung durch die Feuerwehr (Typ F) unterschieden.

Die Wartung der Löschwasseranlage Nass muss nach DIN 14462 alle 12 Monate erfolgen.

„Profitieren Sie von 30 Jahren
Erfahrung im vorbeugenden
Brandschutz.“

Löschwassertechnik Wandhydrant

„Profitieren Sie von 30 Jahren
Erfahrung im vorbeugenden
Brandschutz.“

Löschwassertechnik Wandhydrant

Löschwasseranlage Nass-Trocken (Füll- und Entleerungsstation)

Löschwasseranlagen Nass-Trocken werden im Gegensatz zu Wandhydranten erst im Bedarfsfall gefüllt. Die Füll- und Entleerungsstation wird von den Entnahmestellen, meistens Wandhydranten, zwangsgesteuert, d.h. sie öffnet selbsttätig und füllt die Anlage und schließt selbsttätig und entleert die Anlage.

Die Wartung der Löschwasseranlage Nass-Trocken muss nach DIN 14462 alle 12 Monate erfolgen.

Überflurhydranten / Unterflurhydranten

  • Außenhydranten haben Nenndurchmesser von DN80, DN100 oder DN150.
  • Sie dienen der Feuerwehr als Löschwasserlieferant
  • Überflurhydranten sind oberirdische Anschlusseinrichtungen, an denen Feuerlöschschläuche zur Wasserentnahme angeschlossen werden können
  • Bei Unterflurhydranten erfolgt die Wasserentnahme über ein Standrohr

Die Wartung der Überflurhydranten und Unterflurhydranten muss nach DIN 14462 alle 12 Monate erfolgen.

„Profitieren Sie von 30 Jahren
Erfahrung im vorbeugenden
Brandschutz.“

Löschwassertechnik Überflurhydrant